Eltern ABC

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z,



A

  • siehe Bringen
  • Teilen Sie bitte umgehend dem Sekretariat und dem Klassenlehrer Ihres Kindes mit, wenn sich aufgrund eines Umzugs Ihre Anschrift und/oder Telefonnummer ändert.
  • Das erste Klingelzeichen ertönt um 7.45 Uhr. Ab dieser Zeit können die Kinder in die Schule kommen. Die Klassen werden von der Frühaufsicht aufgeschlossen und beaufsichtigt. Die Kinder haben die Möglichkeit, in Ruhe anzukommen und können in den Klassen lesen, spielen oder sich mit der Freiarbeit beschäftigen. Um 8:00 Uhr beginnt dann an unserer Schule der Unterricht. Die verlässliche Unterrichtszeit umschließt den Zeitraum von 8.00 Uhr - 11.35 Uhr.
  • Die Eltern werden durch die Stadt Kaarst und durch die Kindertagesstätten über die Anmeldetermine sowie den Termin des Informationsabends für Schulneulinge informiert. Der Anmeldetermin für den Eintritt in die Grundschule muss bis zum 15. November eines jeden Jahres erfolgen. Hierzu kommen die Eltern gemeinsam mit ihrem Kind in die Schule. Anmeldungen erfolgen nach telefonischer Terminabsprache unter 02131 - 406580.
    • Schulleitung: Frau Seipelt (Konrektorin)
    • Sekretariat: Frau Nelles
      Telefon: 02131/406580
      E-Mail: kgs-kaarst@kaarst.de
    • Leitung OGS: Frau Schilling
      Telefon: 02131/6652032
      E-Mail: irina.schilling@kja.de
    • Schulsozialarbeit: Herr Aman
      Telefon: 0172-8199820
      E-Mail: a.aman@but-neuss.de
    • Hausmeister: Herr Noack
  • Antolin ist ein webbasiertes Angebot, dessen Nutzung wir unseren Schülerinnen und Schülern kostenfrei ermöglichen. Durch einen eigenen Zugang kann jedes Kind auf seinem eigenen Konto Punkte sammeln, indem es zu gelesenen Büchern Quizfragen beantwortet. So lassen sich die Lesekompetenz und das Leseverständnis spielerisch erweitern. Mehr erfahren Sie hier
  • Arbeitsgemeinschaften (AG's)
  • Archiv
  • Ein ärztliches Attest wird bei Erkrankungen ab dem vierten Tag infolge benötigt, sowie bei Fehlen am letzten oder ersten Schultag vor / nach den Ferien.
  • An unserer Schule unternehmen wir verschiedene Tagesausflüge zum Beispiel in den Zoo, Dormagen Tannenbusch, Besichtigungen wie zum Beispiel Teekanne oder der jährliche Theaterbesuch zu Weihnachten. Diese Ausflüge dienen als pädagogische Erweiterung unseres Schulalltages und eröffnen den Kindern die Möglichkeit vielfältiger Erfahrungen.


B

  • Betreuung
  • Beurlaubungen müssen rechtzeitig schriftlich beantragt werden. Bei ein bis zwei Tagen wird dies bei entsprechender Begründung mit der Lehrerin abgesprochen, bei mehr Tagen muss die Beurlaubung durch die Schulleitung genehmigt werden.
  • Die beweglichen Ferientage kann jede Schule selbst festlegen. Mit den beweglichen Ferientagen haben Schulen die Möglichkeit zur eigenständigen Gestaltung der Unterrichtszeiten, um zum Beispiel Brückentage auszugleichen und lokale Brauchtumsfeste zu berücksichtigen. Nach einer Besprechung der Termine innerhalb der Lehrerkonferenz werden diese Terminvorschläge mit den Elternvertretern in der Schulkonferenz abgestimmt und festgelegt. Die jeweiligen Tage finden Sie auch auf unserer Homepage unter Termine.
  • Sollten Sie Ihr Kind morgens zur Schule bringen oder nach dem Unterricht abholen wollen, so erwarten Sie es bitte vor dem Schultor/ unterhalb des Schulhofes. Ihr Kind schafft den Weg zum Klassenraum alleine.
    Ihr Kind sollte die Gelegenheit bekommen, einige Schritte zu Fuß zu gehen, um frische Luft zu tanken. Dies dient der Stärkung des Immunsystems und der Konzentrationsfähigkeit. Dazu können Sie einige Meter von der Schule entfernt Ihr Kind aus dem Auto lassen. Auf der Alten Heerstraße befinden sich vor der "Mäusebande" genügend freie Parkplätze (siehe Parken). Dies gilt auch für das Abholen der Kinder nach der Schule.
  • Jedes Jahr finden an unserer Schule die Bundesjugendspiele statt. An diesem Tag beweisen sich alle Schüler in drei Disziplinen: Laufen, Springen und Werfen. Bei diesem Wettkampf geht es vor allem um die Freude an der Bewegung, jedoch auch um die individuellen Leistungen der einzelnen Schüler. Jedes Ergebnis wird schriftlich festgehalten und wird am Ende der Bundesjugendspielen mit offiziellen Punktlisten ausgewertet. Aus der erreichten Gesamtpunktzahl ergibt sich, ob einem Kind eine Teilnehmerurkunde (nur in Klasse 1 und 2), eine Siegerurkunde oder eine Ehrenurkunde verliehen wird. Die Bundesjugendspiele finden auf der Sportanlage am Kaarster See statt, der Transport ist durch die Schule mit Bussen organisiert. Für den reibungslosen Ablauf der Disziplinen 50- Meter-Lauf, Schlagballwurf und Weitsprung benötigen wir die Unterstützung von Eltern, die die jeweiligen Stationen betreuen und die entsprechenden Leistungen messen.


C

  • Chor
  • In unserer Schule haben wir in jedem Klassenraum kleine Medienecken mit jeweils 2 Computern eingerichtet. Hier können die Kinder zum Beispiel ausgewählte Texte abtippen, ihr Wissen durch verschiedene Übungsprogramme (Lernwerkstatt, Antolin, Mathepirat) erweitern oder ausgewählte Seiten im Internet zu Recherchezwecken verwenden.


D

  • Wir legen Wert darauf, dass die Kinder von Beginn an zu kleinen Diensten für die Klassengemeinschaft herangezogen werden, z.B. Kakaodienst, Ordnungsdienst, Computerdienst u.a..Weiterhin übernehmen die Klassen 3 und 4 weitere Dienste für die Schulgemeinschaft. Dazu zählen die Betreuung des Spielehauses, sowie die Durchführung eines Ordnungsdienstes des Schulhofes während der großen Pausen.
    So sollen von Anfang an das Verantwortungsbewusstsein und die Verlässlichkeit erlernt werden.
  • Die Druckschrift ist die erste Schrift, mit der ihr Kind das Lesen und Schreiben erlernt.


E

  • Die feierliche Einschulung der Schulneulinge findet an unserer Schule in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien statt (s. Termine). Am ersten Schultag finden ein Einschulungsgottesdienst, ein feierlicher Empfang in unserer Aula und natürlich die erste Schulstunde statt. Alle wichtigen Informationen zur Einschulung erhalten die Eltern der Schulneulinge an einem Informationsnachmittag vor den Sommerferien.
  • Die Klassenpflegschaft oder die/der KlassenlehrerIn lädt die Elternschaft der Klasse einmal im Schulhalbjahr zu einem Elternabend ein. Es werden Informationen über die anstehenden Unterrichtsthemen gegeben und klasseninterne Angelegenheiten, wie Klassenfeste, Klassenfahrten oder auch die Verwaltung der Klassenkasse besprochen. Zudem werden am ersten Elternabend eines jeden Schuljahres die KlassenpflegschaftsverterterIn und ihr(e) StellvertreterIn gewählt.
  • Unsere Elternbriefe werden über die Schulkinder in einer Postmappe mit nach Hause gegeben. Eltern werden so auch rechtzeitig über anliegende Elternabende, Termine oder anstehende Ausflüge etc. informiert. Bitte schauen Sie daher täglich in die Postmappe Ihres Kindes.
  • Elternmitarbeit
  • Die Lehrkräfte stehen Ihnen an zwei Elternsprechtagen im Schuljahr zu Verfügung. Terminiert werden diese entweder an den Elternabenden oder individuell durch die Lehrkraft. Bei Bedarf stehen unserer Lehrer selbstverständlich auch für weitere Gespräche nach vorheriger Absprache individuell zur Verfügung.
  • Entschuldigungen, beispielsweise bei Erkrankung, müssen morgens telefonisch bis 08:00 Uhr im Sekretariat gemeldet werden und später, wenn Ihr Kind wieder genesen ist, schriftlich an die entsprechenden Lehrer über die Postmappe mitgegeben werden.


F

  • Förderverein
  • Unsere Ferientermine, sowie die beweglichen Ferientage finden Sie auf unserer Homepage unter Termine.
  • In unserer Schule wird nicht nur gelernt, wir feiern auch. Feste wie Sankt Martin, Weihnachten, Karneval oder unser Schulsommerfest sind feste Bestandteile unseres jährlichen Terminplans.
  • Nach der ersten Hofpause wird gemeinsam in der Klasse gefrühstückt. Bitte achten Sie darauf, Ihrem Kind ein gesundes und nahrhaftes Frühstück mit zu geben, gerne auch etwas frisches Obst und Gemüse. Kinder haben erfahrungsgemäß während des Vormittags großen Durst. Wenn Sie Ihrem Kind kein Getränk mitgeben wollen, so besteht die Möglichkeit, ein Milchgetränk (Kakao, Milch, Vanillemilch) zu bestellen.
  • Es ist immer wieder auf´s Neue erstaunlich, was und vor allem wie viel im Schulalltag vergessen wird. Die heimatlosen Kleidungsstücke und Gegenstände werden in einer Fundkiste neben dem Hausmeisterbüro gesammelt. Auch Liegengebliebenes aus der Sport-/Schwimmhalle wird hier täglich zusammengetragen. Für zerbrechlichere Gegenstände wie Schmuck oder Brillen gibt es bei unserem Hausmeister noch eine kleinere Kiste. Die OGS hat eine eigene Fundkiste.
    Ein Tipp gegen das lange suchen: Beschriften Sie auch Jacken, Hausschuhe, Sporttaschen, ect. mit dem Namen Ihres Kindes.


G

  • Geldbeträge bei Einsammelaktionen bitte immer passend mitgeben.
  • Nach der ersten Hofpause wird gemeinsam in der Klasse gefrühstückt. Bitte achten Sie darauf, Ihrem Kind ein gesundes und nahrhaftes Frühstück mit zu geben, gerne auch etwas frisches Obst und Gemüse. Kinder haben erfahrungsgemäß während des Vormittags großen Durst. Wenn Sie Ihrem Kind kein Getränk mitgeben wollen, so besteht die Möglichkeit, ein Milchgetränk (Kakao, Milch, Vanillemilch) zu bestellen.
  • Gewaltfrei Lernen
  • Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen feiern jeden Dienstag in der ersten Unterrichtsstunde einen Gottesdienst in der St. Martinus Kirche (8:00 - 8:45 Uhr). Nach Möglichkeit finden sich die Kinder morgens direkt an der Kirche ein und fahren gemeinsam erst nach dem Gottesdienst in die Schule. Morgens werden die Kinder ab 7:45 Uhr vor der Kirche beaufsichtigt.Zu ausgewählten Terminen/Festen werden Schulgottesdienste mit der gesamten Schülerschaft gefeiert (s. Termine).


H

  • Hausaufgaben dienen der Vor- und Nachbereitung der Unterrichtsarbeit. Die Kinder sollen die im Unterricht erworbenen Fertigkeiten und Fähigkeiten anwenden und auch auf weitere Bereiche ausdehnen. Hausaufgaben sind Aufgaben für die Kinder: Sie lernen dabei, selbstständig zu arbeiten, zu üben oder sich auf den Unterricht vorzubereiten. Beachten Sie bitte, dass Ihr Kind zur Erledigung der Hausaufgaben einen ruhigen Arbeitsplatz ohne Störung und Ablenkung benötigt.
  • Unser Hausmeister kümmert sich um alle kleinen und großen Belange rund um das Schulgelände, -gebäude, sowie die Sport- und Schwimmhalle. Darüber hinaus ist er für die Kinder ein fester und vertrauter Ansprechpartner im Schulalltag.
  • In den Klassenräumen tragen die Kinder Hausschuhe, die vor der Klasse auf entsprechenden Regalen aufbewahrt werden.
  • Hund


J

  • Jahresplan
  • Unsere Schule nimmt am landesweiten Projekt „Jekits“(„Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“) teil.
    Im zweiten Schuljahr haben die Kinder im Klassenverband eine JeKits-Stunde innerhalb der Stundentafel, die von einer Lehrkraft der Musikschule erteilt wird. Neben einer musikalischen Grundbildung mit Liedern und Stimmspielen lernen die Kinder die Vielfalt der eigenen stimmlichen Möglichkeiten kennen und machen grundlegende Erfahrungen mit Musik und ihren verschiedenen Ausdrucksformen.
    Ab dem dritten Schuljahr können interessierte Kinder im Rahmen des JeKits-Projektes am JeKits-Chor teilnehmen. Es bildet eine Weiterführung und Vertiefung für alle interessierten und angemeldeten Kinder.
    Unterstützt wird das Singen im JeKits-Chor durch Stimmbildungsunterricht. Neben Spaß und Freude können die Kinder ihre gesanglichen Fähigkeiten erweitern und einen zunehmend differenzierten Umgang mit ihrer Stimme entwickeln. Auf verschiedenen Veranstaltungen wie Schulfesten oder Chorveranstaltungen präsentieren die Kinder ihr Können vor Publikum.


K

  • Die Kinder können in unserer Schule regelmäßig Milch, Kakao oder Vanillemilch bestellen. Der betreffende Betrag wird in der Regel alle 4 Wochen im Voraus von der Klassenleitung eingesammelt. Über die Elternpost werden Sie über die Preise und den Einsammeltag informiert.
  • Kinder-Betreuung "KiBe"
  • Im Zentrum der Stadt Kaarst befinden sich 3 Grundschulen und 10 Kindertagesstätten. Es gibt einen übergeordneten Arbeitskreis für Kindergarten und Grundschule, der sich zweimal im Jahr trifft. Um effektiv arbeiten zu können, haben sich jeweils drei bis vier Kindergärten mit einer Grundschule zusammengeschlossen. Mit der Katholischen Grundschule Kaarst arbeiten die Kindergärten zusammen, die räumlich unmittelbar beieinander liegen sowie den beiden katholischen Kindergärten. Somit haben sich die Einrichtungen KGS Kaarst, Kindergarten und Familienzentrum Martinus, Benedictus Kindergarten und die KITA „Kaarster Mäusebande“ vernetzt und eine Kooperationsvereinbarung beschlossen. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die Kontinuität der Bildungsentwicklung des Kindes.
  • Klassenarbeiten
  • Klassenfahrten erstrecken sich in der Regel über 2 Übernachtungen und gehen häufig in Jugendherbergen, wie beispielsweise Mönchengladbach Hardt oder auf einen Bauernhof. Eine Klassenfahrt ergänzt die Erziehungs- und Bildungsarbeit unserer Schule und gibt den Kindern die Möglichkeit, sich auch außerhalb des Schullebens kennen zu lernen. Darüber hinaus fördern sie das Zusammenleben und gegenseitige Verständnis aller am Schulleben Beteiligten. Nähere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie dann beizeiten von Ihrem Klassenlehrer.
  • Zu Beginn eines jeden Schuljahres wird von allen Eltern einer Klasse der gleiche Geldbetrag in die Klassenkasse eingezahlt. Je nach Notwendigkeit wird im laufenden Schuljahr weiteres Geld für die Klassenkasse eingesammelt. Aus der Klassenkasse werden Anschaffungen für die Kinder der Klasse finanziert, wie beispielsweise Kunstmaterialien, Anschaffungen für die Klasse, zusätzliche Lernmaterialien (nach Abstimmung mit der Elternschaft) Kopien von Arbeitsblättern. Am Elternabend wird bestimmt wer die Klassenkasse verwaltet (i.d.R. die Lehrkraft).
  • Klassenpflegschaft
  • Klassenregeln stärken den Zusammenhalt: Nach unserem pädagogischen Leitsatz „Gemeinsam bewegen wir viel“ werden auch die Regeln für das Zusammenleben und -lernen in der Klasse gemeinschaftlich entwickelt.
    Jede Klassenlehrerin/-lehrer legt zusammen mit den Kindern Verhaltens-, Kommunikations- und Arbeitsregeln für den Schulalltag fest. Diese Vereinbarungen sind für ein respektvolles Miteinander und eine lernförderliche Arbeitsatmosphäre wichtig. Dabei werden nicht nur die Klassenregeln gemeinsam ausgehandelt, sondern auch besprochen, was passiert, wenn diese einmal nicht eingehalten werden.
    Die Klassenregeln sollen mit allen zusammen entschieden, für alle verbindlich und von allen getragen werden, denn: Gemeinsam sind wir Klasse!
  • Kollegium
  • Konzepte
  • Um auch die Kinder der Schulen und Kindergärten mit einzubinden, versuchen die Kooperationspartner an verschiedenen Tagen im Jahr gemeinsame Aktionen zu gestalten. So können z. B. die Kinder der 1. Klassen nach den Herbstferien an einem Tag in einen Partnerkindergarten gehen und von ihren ersten Schulwochen berichten. Im Austausch dazu besteht in der 2. Schuljahreshälfte die Möglichkeit für die Vorschulkinder der Kindergärten, einen Tag in der Grundschule zu verbringen und schon einmal zu erfahren, wie ein Schultag abläuft.
  • Sollte Ihr Kind erkrankt sein, sodass es die Schule nicht besuchen kann, so müssen Sie es bis spätestens 8:00 Uhr telefonisch bei unserer Sekretärin Frau Nelles krankmelden. Unser Sekretariat ist täglich in der Zeit von 7:30 Uhr bis 13:00 Uhr besetzt. Ein ärztliches Attest wird bei Erkrankungen ab dem vierten Tag infolge benötigt.


L

  • Bei (Kopf-)Läusebefall Ihres Kindes ist dies unverzüglich nach Feststellung des Befalls in der Schule im Sekretariat zu melden. Hier möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass eine einmalige Behandlung des Kopfes oft nicht ausreicht. Außerdem ist es notwendig, über einen längeren Zeitraum den Kopf zu begutachten. Nur eine Nisse reicht, um eine neue Plage auszulösen. Sollten wir den Verdacht auf Nissen und Läuse haben, so werden wir die Kinder sofort nach Hause schicken. Des Weiteren ist eine nochmalige Behandlung nach ca. 8 – 10 Tagen erforderlich!
    Sollte sich ein Läusebefall innerhalb von 3 - 4 Wochen wiederholen, sind wir berechtigt, eine ärztliche Bescheinigung zu verlangen.
  • Lage der Schule
  • Lehrer
  • Lehrplan
  • Lernwerkstatt
  • Neben unseren Lesepatnen, werden unsere Kinder durch das Antolin Programms spielend zum Lesen motiviert und sammeln gleichzeitig erste Erfahrungen mit den digitalen Medien.
  • An unserer Schule gibt es das Projekt der Lesepaten. Hier unterstützen uns ehrenamtlich Menschen, die sich die Zeit nehmen, mit Kindern unserer Schule, die ein wenig Hilfe benötigen, über die Unterrichtszeit hinaus das Lesen zu üben.


M

  • Vor Beginn eines jeden Schuljahres erhalten Sie eine Materialliste, auf der alle Materialien genannt werden, die Ihr Kind zu Beginn des kommenden Schuljahres benötigt. Bitte achten Sie darauf, ALLE Materialien ihres Kindes mit einem Namen zu verstehen.
    Zudem werden oftmals weitere Lernmaterialien aus der Klassenkasse finanziert (nach Abstimmung auf dem Elternabend). Auch die Materialien für den Kunstunterricht werden i.d.R. aus der Klassenkasse bezahlt.
  • Mathepirat ist ein webbasiertes Angebot, dessen Nutzung wir unseren Schülerinnen und Schülern kostenfrei ermöglichen. Durch einen eigenen Zugang kann jedes Kind auf seinem eigenen Konto Punkte sammeln, indem es zu den verschiedensten Bereichen der Mathematik Aufgaben löst. Z.B. Sachaufgaben, Sudoku oder Logikaufgaben. Mehr erfahren Sie hier
  • Medien
  • Mein Körper gehört mir
  • Siehe Kakaogeld
  • Mitwirkungsgremien


N

  • NEIN Tonne
  • Noten
  • Während eines Schultages kann es vorkommen, dass sich ihr Kind gesundheitlich unwohl fühlt oder es beim Spielen stürzt und sich verletzt. In diesem Notfall müssen wir sichergehen können, dass wir Sie oder eine von Ihnen genannte Vertrauensperson problemlos erreichen können. Daher ist es unumgänglich, dass wir jederzeit eine aktuelle Telefon- oder Handynummer im Sekretariat vorliegen haben. Sollte sich die Rufnummer oder die von Ihnen ernannte Vertrauensperson einmal ändern, so teilen Sie uns dies bitte umgehend mit.


O

  • Offene Ganztagsgrundschule "OGS"
  • Schere, Anspitzer, Lineal, Kleber, angespitzte Stifte usw. sind Werkzeuge, die jeden Tag griffbereit sein sollten. Unterstützen Sie Ihr Kind bitte dabei, Verantwortung für das eigene Material zu übernehmen und Ordnung in seinem Schulranzen zu halten. Verantwortung übernehmen muss geübt werden. Nehmen Sie Ihrem Kind nicht alles ab - helfen Sie ihm dabei, selbstverantwortlich zu werden.
    Bitte versehen Sie auch alle Dinge Ihres Kindes mit Namen: Jacken, Sportbeutel und Sportkleidung, Hefte, Farbkästen usw.


P

  • Wird Ihr Kind vor dem Unterricht mit dem PKW zur Schule gebracht, bitten wir Sie, nicht im Halteverbot vor der Schule "kurz zu parken", da dies zusätzlich eine Gefährdung für die vielen Kinder darstellt, die morgens zur Schule kommen.
    Siehe auch Bringen
  • Die erste Hofpause findet von 9:30 Uhr bis 9:50 Uhr statt, die zweite Pause von 11:35 Uhr bis 11:55 Uhr. Zwei Lehrkräfte sorgen für die Pausenaufsicht.Wann immer möglich sollen die Kinder die Pausen an der frischen Luft verbringen. Auf unserem Schulhof laden Sand, Klettergerüste, Basketballkörbe, ein Fußballplatz und verschiedene kleinere Spielgeräte zum Spielen ein. So können sich die Kinder nach Lust und Laune austoben. Für ein friedliches Miteinander gibt es Schulhofregeln, Spielekisten-Dienste und auch einen jahrgangsbezogenen Spieleplan.Während den Pausen ist es den Kindern nicht erlaubt, den Schulhof zu verlassen.
    Sollte es einmal witterungsbedingt nicht möglich sein, dass die Kinder die Pause draußen verbringen, bleiben sie - unter Aufsicht einer Lehrkraft - im Klassenraum und haben die Möglichkeit, dort zu spielen und sich zu beschäftigen.
  • Nach der ersten Hofpause wird gemeinsam in der Klasse gefrühstückt. Bitte achten Sie darauf, Ihrem Kind ein gesundes und nahrhaftes Frühstück mit zu geben, gerne auch etwas frisches Obst und Gemüse. Kinder haben erfahrungsgemäß während des Vormittags großen Durst. Wenn Sie Ihrem Kind kein Getränk mitgeben wollen, so besteht die Möglichkeit, ein Milchgetränk (Kakao, Milch, Vanillemilch) zu bestellen.
  • Pausenregeln
  • Pflegschaften
  • Wichtige Elternbriefe bekommen die Kinder in Ihrer Postmappe mit nach Hause. Sie als Eltern werden so über aktuelle Themen und anstehende Termine informiert. Bitte schauen Sie daher täglich in die Postmappe Ihres Kindes und belassen Sie diese im Tornister. Umgekehrt können auch Sie die Postmappe als Kommunikationsmittel, zum Beispiel für Entschuldigungen, nutzen.
  • Präventionsprojekte
  • An einem Projekttag beschäftigen wir uns fächerübergreifend einen ganzen Schultag lang mit einem ausgewähltem Thema, wie z.B. Sankt Martin, Nikolaus, Weihnachten oder Ostern


Q

  • Qualität


R

  • Radfahrausbildung
  • An unserer Schule werden in der Regel ein bis zwei Referendare ausgebildet. Die Ausbildungszeit beträgt 1,5 Jahre. Einmal pro Woche nehmen die Referendare am Unterricht im Seminar Neuss teil. Hier werden theoretische Inhalte vermittelt, die auf die Praxis im Schulalltag vorbereiten. Die verbleibenden vier Schultage in der Woche sind die Referendare in den Schulalltag voll integriert. Sie werden von Mentoren betreut und unterrichten zum Teil gemeinsam mit Ihnen. Auch eine festgelegte Anzahl an eigenständigem Unterricht gehört zur Ausbildung dazu. Am Ende steht dann die Prüfung zur Erlangung des Zweiten Staatsexamens.
  • Ohne Regeln und Rituale geht es nicht. Sie erleichtern das gemeinsame Arbeiten und Spielen. Jede Klasse hat ihre Vereinbarungen, an deren Entstehung die Kinder beteiligt sind. Hierzu zählt auch die Übernahme verschiedener Klassendienste durch die Kinder (bspw. Fegedienst, Regaldienst, Garderobendienst, Botendienst, Ordnungsdienst uvm.). Auf diese Weise fühlen sie sich verantwortlich fu?r ein harmonisches Miteinander. Das Zusammenleben und -arbeiten bedingt, dass sich JEDER einzelne an abgesprochene Regeln halten muss. Den übergeordneten Rahmen bilden die Schulregeln.
    Bitte unterstützen Sie uns bei unserer Erziehungsarbeit, wo immer es möglich und notwendig ist, damit die Schule für alle zu einem Lebensraum wird, in dem sich jeder wohl fühlen kann.
  • Sollte es einmal so stark regnen, dass kein Rausgehen auf den Pausenhof möglich ist, wird dies mit einem gesonderten Klingelzeichen entsprechend angekündigt (2x kurz hintereinander). Die Kinder verbleiben dann unter Aufsicht in ihrem Klassenraum und können sich dort beschäftigen (malen, spielen, quatschen, frühstücken, uvm.).
  • Religion


S

  • An unserer Schule erlernt Ihr Kind nach dem Beherrschen der Druckschrift auch eine verbundene Schrift (Lateinische Ausgangsschrift). Über den Zeitpunkt der Einführung informiert Sie gerne Ihr Klassenlehrer.
  • Die Eltern werden durch die Stadt Kaarst und durch die Kindertagesstätten über die Anmeldetermine sowie den Termin des Informationsabends für Schulneulinge informiert. Der Anmeldetermin für den Eintritt in die Grundschule muss bis zum 15. November eines jeden Jahres erfolgen. Hierzu kommen die Eltern gemeinsam mit ihrem Kind in die Schule.
  • Ein Teil der Bücher, die ihr Kind für den Unterricht benötigt, ist Eigentum der Stadt bzw. Schule und wird dem Kind für ein Schuljahr zur Verfügung gestellt. Daher möchten wir Sie bitten, diese Bücher innerhalb der ersten Tage nach Erhalt mit einem Schutzumschlag zu versehen. Sollten die Bücher am Ende des Schuljahres mit Beschädigungen zurückgegeben werden, müssen die Kosten für die Neuanschaffung der Bücher von den Eltern getragen werden.
  • Schulkinder, die weiter als 2 km von unserer Schule entfernt wohnen, können kostenlos ein Schulbusticket erhalten. Die entsprechenden Haltestellen und Abfahrtzeiten können im Sekretariat bzw. bei der Stadt Kaarst, Bereich 40, erfragt werden.
  • Im morgendlichen Trubel des Ankommens an unserer Schule sorgen engagierte Eltern vor unserer Schule für einen reibungslosen und vor allem hoffentlich unfallfreien Übergang aller Schüler am Zebrastreifen. Wenn Sie sich hier auch engagieren möchten, sprechen Sie uns gerne an.
  • Schülerparlament
  • Jeden Dienstag in der Zeit von etwa 8.00-8.45 Uhr besuchen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen den Schulgottesdienst in der St. Martinus Kirche. Dort werden die Kinder nicht nur auf die Kommunion vorbereitet, sondern lernen u.a. auch christliche Lieder und den Ablauf des Kirchenjahres kennen. Kinder, die in der Nähe der Kirche wohnen, können direkt dorthin kommen (Rathausstraße). Alle anderen Kinder werden um 7.50 Uhr mit Bussen abgeholt und zur Kirche gefahren. Daher ist es wichtig, dass die Kinder spätestens um 7.45 Uhr in der Schule sind. Die Schülerinnen und Schüler werden von einigen Lehrern begleitet. Eltern sind herzlich eingeladen den Gottesdienst mitzufeiern.
  • Schulhofregeln
  • Schulhund
  • Schulkonferenz
  • Schulleitung
  • Schulpflegschaft
  • Schulprogramm
  • Schulregeln
  • Seit 2012 unterstützt uns Herr Aman als Schulsozialarbeiter. Er ist mittwochs und donnerstags an unser Schule und hilft Ihnen bei Fragen in Bezug auf das Bildungs- und Teilhabepaket und Sonstigem. Sie erreichen Ihn vor Ort, telefonisch (0172-8199820) oder auch per Mail: a.aman@but-neuss.de
  • Schulweg
  • Ab dem zweiten Halbjahr des 2. Schuljahres bis einschließlich des ersten Halbjahres des 4. Schuljahres haben die Kinder eine Stunde Schwimmunterricht pro Woche im Lehrschwimmbecken auf unserem Schulhof. Besonders im Schwimmunterricht sollten Sie darauf achten, dass die Kleidung leicht an- und auszuziehen ist (komplizierte Kleider, viele Knöpfe oder enge Hosen sind ungeeignet). Zum Ende jeder Schwimmstunde bitten wir „Helfereltern“ beim Föhnen der Haare zu unterstützen.
  • Unser Sekretariat ist täglich in der Zeit von 7:30 Uhr bis 13:00 Uhr besetzt. Sollte Ihr Kind erkrankt sein, müssen Sie es bis spätestens 8:00 Uhr telefonisch krankmelden. Bei kleineren Verletzungen werden Ihre Kinder hier versorgt; sollte mal etwas Schlimmeres passieren, wird unsere Sekretärin Frau Nelles Sie telefonisch informieren. Ansonsten steht die Tür hier für jeden immer offen.
  • Alle unsere Klassenräume sind mit einem Smartboard, also einer interaktiven elektronischen Tafel, ausgestattet. Diese ist an einem Computer mit Internet Zugang angeschlossen und lässt sich durch Fingerberührungen oder einem dazugehörigen Stift bedienen. Ebenfalls dazu gehören Lautsprecher und auch eine Dokumentenkamera um Unterrichtsinhalte und Ergebnisse optimal präsentieren und weiterverarbeiten zu können.
  • An unserer Schule werden in allen Klassenstufen drei Stunden Sportunterricht pro Woche erteilt. Ab dem zweiten Halbjahr des 2. Schuljahres bis einschließlich des ersten Schulhalbjahres des 4. Schuljahres gehen die Kinder zwei Stunden in die Sporthalle/ Sportplatz und eine Stunde in die Schwimmhalle. Ansonsten treiben die Kinder drei Stunden Sport pro Woche in der Turnhalle.

    Die Kinder dürfen im Sport- und Schwimmunterricht aufgrund derVerletzungsgefahr keinen Schmuck tragen, auch keine Ohrringe (falls diese noch nicht herausgenommen werden können, kleben Sie diese bitte mit Pflaster ab). Brillen sind ebenfalls nicht erlaubt. Bei Bedarf sollte Ihr Kind eine Sportbrille verwenden. Lange Haare müssen zusammengebunden werden. Außerdem müssen die Turnschuhe helle Sohlen haben. Bitte bedenken Sie auch, dass sich Ihr Kind ohne fremde Hilfe an- und ausziehen muss!
  • Streitschlichter
  • Stundenplan


T

  • Team
  • Termine
  • Schere, Anspitzer, Lineal, Kleber, angespitzte Stifte usw. sind Werkzeuge, die jeden Tag griffbereit sein sollten. Unterstützen Sie Ihr Kind bitte dabei, Verantwortung für das eigene Material zu übernehmen und Ordnung in seinem Schulranzen zu halten. Verantwortung übernehmen muss geübt werden. Nehmen Sie Ihrem Kind nicht alles ab - helfen Sie ihm dabei, selbstverantwortlich zu werden.
    Bitte versehen Sie auch alle Dinge Ihres Kindes mit Namen: Jacken, Sportbeutel und Sportkleidung, Hefte, Farbkästen usw.


U

  • Unsere AG's finden vereinzelt nicht im direkten Anschluss an das Unterrichtsende Ihres Kindes statt. Eine Überbrückung von einer Unterrichtsstunde ist möglich, wenn die Teilnahme an einer AG gewünscht ist. Hierfür gibt es drei Möglichkeiten:
    • Als OGATA-Kind kann Ihr Kind so lange in die Ogata gehen.
    • Für die Betreuung kann man eine 10 er Karte erwerben und diese hierfür einsetzen.
    • Ihr Kind spricht die Klassenlehrerin darauf an. Sie kümmert sich dann um eine beaufsichtigte Unterbringung innerhalb des Kollegiums.
  • Im Verlauf des 1. Halbjahres im vierten Schuljahr erhalten Sie Broschüren zu den weiterführenden Schulen. Dann finden auch Informationsveranstaltungen der weiterführenden Schulen statt, sowie Tag der offenen Türen, damit Sie einen Einblick in den Schulalltag der neuen Schule bekommen.
    Ab November finden an unserer Schule die Beratungsgespräche mit den Klassenlehrern und Eltern statt. Hier wird Ihnen durch die Lehrer die Empfehlung der weiterführenden Schule für Ihr Kind offengelegt. Mit dem Halbjahreszeugnis erhält Ihr Kind dann ein Empfehlungsschreiben, mit dem Sie Ihr Kind bei der weiterführenden Schule bewerben/anmelden können. Einige weiterführenden Schulen werden „ihre Neulinge“ anschließend zum Kennen-Lern-Nachmittag einladen (Führung durch die Schule, Besichtigung der Fachräume usw.).
    Die Entscheidung, für welche Schule Sie Ihr Kind anmelden möchten, liegt letztendlich bei Ihnen als Eltern, nicht bei den Kindern. Kinder wenden in solch einer Situation häufig falsche Kriterien an. Jedoch empfehlen wir, die Beratung der Lehrer mit in die Entscheidung einzubeziehen. „Ausprobieren, ob es gut geht“ ist für Ihr Kind nicht von Vorteil. Auch der gewünschte Abschluss sollte nicht entscheidend sein, da es verschiedene Wege und Möglichkeiten gibt, diesen Abschluss zu erreichen.
  • Bei Unterrichtsausfall, beispielsweise aufgrund der Erkrankung einer Lehrkraft, werden wir versuchen die Eltern zeitnah zu informieren, damit die Kinder früher abgeholt oder nach Hause geschickt werden dürfen. Sollten wir ein Elternteil mal nicht informieren können, da telefonisch niemand erreichbar war, werden wir Ihr Kind natürlich in der Schule in einer anderen Klasse beaufsichtigen, bis zum regulären Schulschluss.
  • 1.Stunde:08:00-08:45 Uhr
    2.Stunde:08:45-09:30 Uhr
    1. Hofpause09:30-09:50 Uhr
    Frühstückspause09:50-10:05 Uhr
    3.Stunde:10:05-10:50 Uhr
    4.Stunde:10:50-11:35 Uhr
    2. Hofpause11:35-11:55 Uhr
    5.Stunde:12:00-12:45 Uhr
    6.Stunde:12:45-13:30 Uhr
    7.Stunde:13:30-14:15 Uhr
    8.Stunde:14:15-15:00 Uhr


V

  • Im 2. Schulhalbjahr finden für die Kinder der 3. Schuljahre in ganz NRW die Vergleichsarbeiten (Vera) statt. Hierzu werden drei Termine angesetzt. An einem Termin werden die Kinder, Klassen und Schulen im Fach Mathematik verglichen. An den andern beiden Terminen wird das Fach Deutsch behandelt. Zu beiden Fächern werden zwei verschiedene Themenbereiche getestet (z.B. Mathematik: Größen / räumliches Denken und Deutsch: Lesen / Zuhören). Die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten werden anonym behandelt und haben keine Auswirkung auf die Noten der Kinder. Sie sollen vielmehr zeigen wo schon Stärken vorhanden sind und an welchen Stellen noch Entwicklungsbedarf besteht.
  • Verkehrserziehung


W

  • Wahlen zu verschiedenen Mitwirkungsgremien innerhalb der Elternschaft.
  • Alle Kinder bekommen durch den ADAC am Anfang ihrer Grundschulzeit eine Warnweste geschenkt. Diese sollte besonders in der dunklen Jahreszeit auf dem Schulweg getragen werden, um die Sicherheit zu erhöhen.
  • Unsere Schule nimmt an unterschiedlichen sportlichen Wettkämpfen teil. Regelmäßig finden das Kaarster Fußballturnier, der Schwimmwettkampf und die Stadtsportmeisterschaften der Kaarster Grundschulen statt.


XY

  • Wir sind bei jedem Problem an gemeinsamen Lösungen interessiert. Sprechen Sie zeitnah die betreffenden Lehrer an. In respektvollem Miteinander finden wir Lösungen.


Z

  • Im jährlichen Wechsel kommt das Zahnmobil an unsere Schule oder die Profilaxe findet in einem geeigneten Raum im Klassenverbund in der Schule statt. Die Kinder bekommen die Zahnputztechnik "KAI" (Kaufläche - Außenfläche - Innenfläche) erläutert und lernen anschaulich das richtige Zähneputzen sowie alles Wissenswerte über unsere Zähne. Der Schulzahnarzt ist ebenfalls einmal im Jahr an unserer Schule und kontrolliert bei allen Kindern die Zähne.
  • Ihr Kind erhält in den Klassen 1 und 2 zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Die Klassen 3 und 4 erhalten ein zusätzliches Halbjahreszeugnis. In diesem Zeugnis wird die Lernentwicklung sowie das Arbeits- und Lernverhalten, besondere Fähigkeiten und Schwächen, soziales Verhalten, Bildungswille und Mitarbeit dargestellt. Im ersten Schuljahr bekommen die Kinder keine Noten sondern ein reines Berichtszeugnis.
  • Wir wünschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule. Sie ist die Grundlage für ein erfolgreiches Lernen.Es gibt zahlreiche Gelegenheiten, sich im Schulalltag einzubringen, z.B. als Begleitung bei Klassenausflügen, der Organisation von Klassen- und Schulfesten, Unterstützung beim Laternenbasteln usw.. Vielleicht möchten Sie auch eine AG anbieten. Wir freuen uns daher, wenn Sie Zeit finden, an unserem Schulleben teilzunehmen und uns zu unterstützen. Aktive Eltern können unser Schulleben bereichern.
    Auch unsere schulischen Gremien freuen sich jederzeit über helfende Hände.Über die Klassenpflegschaft haben Sie die Möglichkeit, Mitglied der Schulpflegschaft zu werden. Über die Schulpflegschaft können Sie sich in die Schulkonferenz wählen lassen. Vor allem der Förderverein freut sich über aktive Eltern, die unser Schulleben aktiv mitgestalten.Wir freuen uns auf Sie!